Schlagwort-Archive: christoph gruber

IPPNW – Interview with Dr. Ron McCoy

Documentary

Interview/Editing/Animation: Laura Skocek
Camera: Christoph Gruber

Year: 2017

Duration: 8’34“

A longtime IPPNW (International Physicians for the Prevention of Nuclear War) leader and “godfather” of ICAN (International campaign to abolish nuclear weapons) discusses the abolition of nuclear weapons and the process leading to the Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons during an interview conducted in Kuala Lumpur, Malaysia, in February 2017.

Forced Leisure

Interactive hammock, 100x400x100cm

D22A9203ps

Year: 2015

Christoph Gruber & Laura Skocek
Techniques: sewn conductive thread, Arduino + vvvv resp. adafruit Music Maker shield

idea & sound design: Christoph Gruber & Laura Skocek
textile sensor design and installation: Christoph Gruber
electronics and programming (based on Firmata, Arduino and VVVV): Laura Skocek

ArticulAction Interview with Christoph Gruber and Laura Skocek

 


 

Eine Hängematte, Symbol für Freizeit, Entspannung, und sogar Freiheit, wird mit Elementen einer Zwangsjacke konterkariert.
Eingewobene textile Sensoren messen den „Grad der Entspannung“. Bewegungen und Ausbruchsversuche werden an unterschiedlichen Stellen wahrgenommen und in störende Audiosignale umgewandelt, die den Probanden beschallen.

Zeitfenster der Mußemöglickeit werden in unserer Gesellschaft nach dem Vorbild unseres Erwerbslebens verplant und ausgenützt. Es wird dabei stets auf Produktivität abgezielt.
„Forced Leisure“ bietet einen safe space, einen Mußekokon zum Nichtstun. Die interaktive Installation spielt mit dem Imperativ „Entspann dich JETZT!“
Wer sich daran nicht halten kann und aktiv werden möchte, wird schnell und laut daran erinnert, dass jetzt die Zeit zum Entspannen ist.

Der Titel „Forced Leisure“ ist den sogenannten „Leisure Theories“* entlehnt und spielt auf die erzwungene Erwerbslosigkeit an, die vor allem Langzeitarbeitslose betrifft, die am Jobmarkt nur mehr schwer vermittelbar sind, als auch Personen, die von Vornherein vom Erwerbsleben ausgeschlossen werden (Asylsuchende, zum Teil Frauen) oder für die es nur unzureichende Inklusionsmaßnahmen gibt, die eine für sie sinnhafte Beschäftigung ermöglichen (Menschen mit Behinderung).

 

A hammock, a symbol of leisure, relaxation and even freedom, is combined with elements of a straitjacket.
Textile sensors are woven into the fabric and measure the “degree of relaxation”. Movement and attempts of escape are detected in different spots and transformed into audio glitches, which are used to treat the proband.

Time frames for leisure are premeditated in our society, imitating the way we live our work life, thoroughly planned and with the greatest possible efficiency in mind.
“Forced Leisure” offers a safe space, a leisure cocoon for doing nothing. The interactive installation plays with the imperative “Relax NOW!”
A person who does not want to abide to that and who wants to get active, is reminded loudly and immediately that now is the time to relax.

The title “forced leisure” is borrowed from “leisure theories”* and refers to forced unemployment, affecting mostly permanently unemployed persons as well as those that are excluded from working life in the first place (asylum seekers, partly women) or for whom only insufficient measures of inclusion in the job market exist, that would make a meaningful occupation possible for them (people with disabilities).
 

*Rojek, Chris: Capitalism and Leisure Theory. Routledge, 2013.

 

Christoph Gruber / Laura Skocek

 

Thanks to Schmiede Hallein and to the Federal Chancellery of Austria for supporting our participation at the Intersections symposium in 2018.  

sentient (being) reconfigure(d)

reconfigured_front-01_web

Rauminstallation/Performance/Lyrik
Technik: Federstahldraht, gestrickter Kupferlackdraht, Nitinolmechanismus, Platine, Arduino, Kinect

2010 / 2012

Die Installation „sentient (being)“, hergestellt für den Schauraum der Universität für angewandte Kunst Wien (Electric Avenue, Museumsquartier, 2010), wurde für die Ausstellung reconfigure(d) im November 2012 in den Räumlichkeiten des Yppenplatz 9 weiterentwickelt.

Laura Skocek, Raffaela Gras und Lena Schwentenwein haben eine Grammatik entwickelt, die es erlaubt, mit dem Objekt über Bewegungsmuster zu kommunizieren.
Die gegenseitige Beeinflussung von Performerin und Objekt ruft im jeweils anderen neue Verhaltensweisen hervor. Basis der Bewegungen des Objekts sind Rhyhtmen, die aus der Messung von Gehirnaktivität während des Einschlafens abgeleitet wurden.

portfolio_engl_weisseshaus.indd

Zusätzlich wurde der Poet Joshua Muyiwa (Bangalore, Indien) eingeladen ein Gedicht für die Ausstellung zu verfassen. Die Aufzeichnugn der Lesung wurde an zwei Abenden gespielt.

Idee, Konzept: Laura Skocek
Material und Raumkonzept in Kollaboration mit Lena Schwentenwein
Performance: Raffaela Gras
Lyrik: Joshua Muyiwa
Elektronik: Lukas Raschendorfer
Video: Christoph Gruber, Laura Russo, Jennifer Schwartze